Das Sportjahr 2000

Das Jahr 2000 wurde von den Sportfreunden unserer Sektion wieder zu zahlreichen sportlichen Aktivitäten genutzt. Das Spektrum reichte von Hochgebirgswanderungen über Klettereien in Sachsen, dem Harz, dem Donautal, Frankreich, Mallorca und den Dolomiten über Hochgebirgstouren in Südamerika mit Gipfelbesteigungen bis zu Skitouren und –langläufen. Der Schwerpunkt lag für die ältere Generation bei Wanderungen und Hochgebirgstouren, bei der jüngeren beim sächsischen Bergsteigen. Beachtliche Erfolge gab es in mehreren Bereichen zu verzeichnen.

Leider wurde dieses Jahr aber überschattet durch einen Unfall von
Thomas Berg an der Großen Hunskirche, bei dem er sich schwere Kopfverletzungen zuzog. Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung, möchten aber auch zum wiederholten Male unsere Sektionsmitglieder nachdrücklich dazu auffordern, Vorstiege nur noch mit Helm anzugehen, um in Zukunft derart schwere Verletzungen vermeiden zu können.

Der Müncheberger Triathlon fand 2000 das 6. Mal statt und erfreute sich wieder einmal großer Beteiligung. An der Spitze hat sich weiterhin keine Verschiebung ergeben.
Dirk Schröder konnte sich wieder einmal den Pokal sichern, obgleich sich unter den jüngeren Mitgliedern deutliche Potenziale abzeichnen, die Dirk in den nächsten Jahren Konkurrenz bieten könnten. Nach erneut bei einigen Teilnehmern aufgetretenen Orientierungsproblemen beim Radfahren und Laufen, die dieses Jahr leider auch hoffnungsvolle Teilnehmer von dem 2. und 3. Platz weit zurückwarfen, wird nun intensiv an eine Neukonzeption der Strecken gearbeitet.

Die Familiensommerfahrt mit Orientierungsspiel hat ebenfalls einen festen Platz im Vereinsleben eingenommen. Sie wird seit vielen Jahren mit großem Aufwand und mit einem fachlich erstaunlich hohen Anspruch organisiert und durchgeführt. Die 2000er Fahrt führte die 34 Beteiligten nach Heldrungen, wo sie das Orientierungsspiel organisiert durch
Dietmar Sommer durchführten und die Zeit zusätzlich zum Kennenlernen der Umgebung nutzten.

Am 3. 10. 2000 wurde der Nebelpokal in Feldberg/Mecklenburg durchgeführt, wobei sich 26 Teilnehmer (u. a.
Familien Gottesmann, Sommer, R. Erzberger, J. Mehlis) beteiligten.

Die Sommerfahrt führte in der 1. Septemberwoche in die Sella. Schneefall behinderte größere Projekte. Dennoch wurden von den 16 Teilnehmern Klettersteige begangen und Wanderungen unternommen.

Die Kletterhalle erfreut sich im Winterhalbjahr weiter zunehmender Beliebtheit und ist jede Woche sehr gut ausgelastet. Nicht nur Kletterer sondern auch Fußball- und Volleyballbegeisterte kommen dort auf ihre Kosten. Das Hallenklettern bietet zudem eine ideale Voraussetzung für die Einführung von Kletteranfängern oder neuen Vereinsmitgliedern in unsere Sektion und in den Klettersport, da hier das Sichern, Einbinden und die Grundlagen des Kletterns unter Aufsicht geübt werden können. Ebenfalls ist der Kontakt zwischen den Vereinsmitgliedern im Winterhalbjahr sehr positiv zu bewerten, da er ein besseres Kennenlernen der Mitglieder untereinander ermöglicht und damit auch eine schnellere Integration der Neuen in die Gemeinschaft.

Nun zu den von einzelnen Sportfreunden organisierten und durchgeführten Fahrten, welche die sportliche Breite unseres Vereinslebens dokumentieren.

Eine große Gruppe von Hochgebirgsbegeisterten (
Elke Schrader, Klaus Grießbach, Karin Bachert, Renate Starke, Werner Starke, Ingrid Fenske, Peter Beyer, Jochen) bestieg im Januar in Südamerika verschiedene Gipfel, wobei die meisten Sportfreunde mindestens zwei Erfolge zu verbuchen hatten. Die erreichten Genfalls Südamerika erkundete, verband die Gipfelbesteigung des Cotopaxi mit kulturellen Ausflügen. Beide erkundeten z.B. die Galapagos Inseln, was besonders die mit der Gruppe mitgereisten Frauen, die diese Zeit auf dem Aconcagua froren, sehr beneideten.

Justus und Inge Liebich waren im Oktober mit dem Summit Club in der Bergwelt des Iran unterwegs. Den anvisierten Höhepunkt (immerhin 5670m) konnten sie wegen schlechtem Wetter leider nicht erreichen.

Im August bestiegen Ingrid und Robert Fenske in den Westalpen verschiedene Gipfel, darunter z.B. Aiguille du Rochefort, Dent du Geant und Dent Blanche.

Eine Gruppe mit Dietrich Knorr, Klaus Griesbach und Karin Bachert schafften im August die Bezwingung beachtlicher und beeindruckender Wände. Sie bestiegen den Stuedlgrat auf den Grossglockner und gemeinsam mit Heidi Achtenhagen die Watzmann - Ostwand.

Gleich mehrere schöne Unternehmungen standen 2000 auf dem Programm von Ulrich Müller (Tülle). So bestieg er im Februar gemeinsam mit Gunther Gross und Andreas Mende mit Schneeschuhen den Kleinglockner. Im März weilte auf Teneriffa, wo er neben Sport- auch Alpinklettereien auch eine Überschreitung des Teide bewältigte. Ein Besteigungsversuch am Mount Waddington, den er im August mit Gunther Groß unternahm, rundete sein Programm ab.

Renate Starke war auf Trekking tour im Karakorum zum Concordiaplatz und rund um den Gasherbrum unterwegs.

Hannes Kleda bewältigte einen mehrtägigen organisierten Skilanglauf über sieben Etappen von insgesamt 235 km zum Nordkap.

Steffen Weber, Gerd Röthig und Böhmi unternahmen in den Dolomiten mehrere lohnende Touren in anspruchsvollem Gelände. Sie bestiegen an der Pala del Rfugio die NW-Kante, eine 20 Seillängentour im alpinen Grad V; an der Madonna die Schleierkante, eine 400 m lange Tor im Grad V+ und an der Neunerspitze die Südwand, eine 320 m lange, fast ungesicherte Reibungsplatte.

Gerhard Große erkundete wie jedes Jahr ein Stück der Alpen durch eine große Wanderung. Diesmal stand die Umrundung des Großglockners auf dem Programm, die er gemeinsam mit Franz Porsche meisterte.

Hannes Kleda, Klaus und Ursel Baumgärtel und Joachim Schrader wollten ebenfalls neue anspruchsvolle Wege beschreiten und bewältigten gemeinsam den Berliner Höhenweg.

In für sie ganz neue Dimensionen brach Dorothea Große auf, die eine 15 tägige Wanderung auf dem GR 20 in Korsika für sich und zwei bergunerfahrene Begleiterinnen organisierte, bravorös bewältigte und in einem eindrucksvollen Bericht dokumentierte.

Martin Große und Gerd Heine gingen wieder einmal gemeinsam auf Skitour. Sie unternahmen gemeinsam eine 4 tägige Tour mit vollem Gepäck vom Krimmler Tannernhaus über die Warnsdorfer Hütte und die Kirsinger Hütte.

Olaf Hampe und Dirk Schröder waren sehr aktiv im alpinen Felsklettern. In Wechselführung bestiegen sie im Wilden Kaiser die Fleischbank über den „Dülferriß“, eine V+/A0 sowie in den Sextener Dolomiten die Große Zinne über einen V-er Weg mit dem Namen „Da biste baff“ und den Preußturm über den „Preußriß“, ebenfalls eine V.

Im Donautal konnte Olaf Hampe weitere anspruchsvolle Kletterwege meistern, darunter die

Alte Hausenerwand Schatzenpfad VI+
Eigerturm Direkte Eigerwand VI
Falkenwände Sigmaringer Kamin VI-


Sächsische Schweiz

Hier gab es dieses Jahr einen enormen Leistungssprung zu verzeichnen. Unsere Studenten Matthias Schrader und Robert Fenske stießen bis in den VIIIb Bereich vor und konnten durch eine lange Liste von Aufstiegen im VIII-en Grad dokumentieren, dass sie sich in diesem Bereich schon richtig zuhause fühlen. Weitere vier Kletterer stiegen bis zur VIIIa vor, so dass dieses Jahr zu einem der erfolgreichsten in der Klettergeschichte unserer Sektion gezählt werden kann.

Matthias Schrader

Teufelsturm Talseite o.U. VIIIb (Sebastian Wölfel)
Lehnriff Seitensprung des Strohwitwers VIIIb (Sebastian Wölfel)
Bergfreund Großer Auftritt VIIIb (Sebastian Wölfel)
Pabst Wahrhaft letzte Ölung VIIIb (Nicky Hochmuth)
Höllenhund Talweg VIIIa (Gero, Sebastian, Michael Wölfel)
Westlicher Feldkopf Krümelkante VIIIa (Olaf Hampe)
Lolaturm SW-Wand VIIIa (Robert Gehrcke)
Kelch Eselsmilch VIIIa (Elke Schrader)
Kampfturm Dir. S - Wand VIIIa (Sebastian, Tülle)
Gr. Lorenzstein Heiße Reibung VIIIa (Daniel)
Rauschenstein Gondakante VIIIa (Sebastian)
Pabst Taufbecken RP VIIIa (Nicky Hochmuth)

Weiterhin bewältigte Matthias in Australien, wo er sich seit Ende Oktober 2000 aufhält, Vorstiege im unteren bis mittleren 20er Grad, das entspricht in Sachsen etwa dem Schwierigkeitsgrad IXa.

Robert Fenske

Rohnspitze Reitzweg o.U. VIIIb (v.u.g.)
Weberschluchtturm Dämmerstunde VIIIb (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Teufelsturm *Talseite o.U. VIIIb (Jan Mollwo, Rüdiger Otte, Ulf Günther)
Kraxelbrüderscheibe *Eckfassade o.U. VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Lehnhorn *Von Ring zu Ring VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Mittlerer Lagerwächter *Schneeflöckchen VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Müllerstein *Maienkante RP VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Fensterturm Blaue Kante VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Talwächter Fette Beute o.U. VIIIa (Gerd Montag)
Westlicher Feldkopf *Krümelkante VIIIa (Gerd Montag)
Lokomotive-Dom *Über dem Amselsee VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Honigstein *Land of Confusion VIIIa (Rüdiger Otte)
*Großer Lorenzstein *Heiße Reibung VIIIa (Rüdiger Otte)
Heidestein Hody VIIIa (Rüdiger Otte)
Gamrigscheibe Weg in der Mitte VIIIa (Jan Mollwo, Rüdiger Otte)
Schiefer Block Schlußhürde VIIIa (Sebastian Wölfel)

Stefan Knorr

Elfiturm Pfeilerkante VIIIa (Gerd Heine, Ruth Große)
Südl. Gleitmannsturm Dynamopfeiler VIIIa (Ruth Große u.v.a.)
Wintersteinwächter Weihnachtsoratorium VIIIa (Daniel)
Fensterturm Blaue Kante, 8. Beg. VIIIa (Daniel)
Kleiner Amboß AW-Variante VIIc (Gero Achtenhagen)
Friensteinwächter AW VIIc (Sebastian Wölfel)
Kleiner Lorenzstein Lotlinie VIIc (Ruth u. Dorothea Große)

Nachstiege sogar bis IXa: Südl. Gleitmannsturm - Tabellenletzter

Frank Schneeweiß

Rauschentorwächter Ostkante VIIIa
Mittelwandnadel Von der Wende verweht VIIIa
Rauensteinturm Ostpfeiler VIIc

Frank krönte außerdem seinen 2 wöchigen Sportkletterurlaub auf Sardinien durch eine 5 Seillängen Route auf die 175 m hohe Felsnadel Aguglia de Goloritze im Schwierigkeitsgrad 6c, die er mit Christine Schneeweiß im Nachstieg bezwang. Christine konnte glücklicherweise ihre Krankheit besiegen und meldete sich mit dieser Leistung bravorös auch im sportlichen Bereich zurück.

Christine Große

Südl. Gleitmannsturm Dynamopfeiler VIIIa (Elke, Renate, Böhmi)
Seife Lambada VIIIa (Elke, Renate, Martin, Böhmi)
Vord. Hirschgrundturm Sonnenrückblick VIIc (Ulf Günther)
Wolfswand Schweißspur VIIb (Peter Beyer, Elke)

Ulf Günther

Südl. Gleitmannsturm Dynamopfeiler VIIIa (Dirk Schröder)
Hansenstein Hänschens Weg RP, 47.Beg. VIIc (Sebastian Wölfel)
Großes Bärenhorn Reibungsattacke VIIc (Sebastian, Jana Günther)
Photografenspitze Nordwand, 89. Beg. VIIc (Jana)
Scheitan Feuertanz RP VIIc (Jana)
Gamrigscheibe Weg am Rande VIIc (Jana)
Heiliger Wenzel Friction VIIc (Jana)
Klimmerstein Fliegender Hammer RP VIIc (Jana)
Kleiner Lorenzstein Zwischenlösung RP VIIc (Jana)
Rauschensteiner Nadel SO - Kante RP VIIc (Jana, Dirk)
Teichsteinwächter Kleines Präsent RP VIIc (Sebastian)

Steffen Weber

Vord. Hirschgrundturm Sonnenrückblick VIIc

Olaf Hampe

Klimmerstein Fliegender Hammer RP VIIc  
Nördl. Gleitmannsturm Meister Propper, 37. Beg. VIIb (Dietrich Knorr)

Sebastian Wölfel

Ringelspitze Eigentliche Westkante VIIb
Wartburg Ritterspiele VIIb
Lilienstein - Westecke Sommersonne VIIb
Amboß Schmied und Geselle o.U. VIIb
Heidestein Abendreibung VIIb
3. Lehnsteigturm Ostkante VIIb
Schwarzmühlenwächter NW-Platte VIIb

Nachstiege bewältigte er bis zur VIIIc, z.B. Gansscheibe - Leben in den kleinen Felsen.

Susanne Wölfel

Bierdeckel Westkante mit Variante IV

Susanne schaffte Nachstiege bis zur VIIb, z.B. Teichsteinnadel - SO - Weg und Großes Bärenhorn - Spurensuche.


Kindernachstiege

Bei den Kindern ist vor allem Elisabeth Günther sehr eifrig und erfolgreich. Sie kann bereits mit 7 Jahren Nachstiege bis in den Siebener Bereich verbuchen. Aber auch die Aktivitäten der anderen Kinder zeigen, dass hier das Interesse am Klettern geweckt werden konnte.

Elisabeth Günther (7 Jahre)

Teichsteinwächter Opas Weg VIIa
Lorentzsteinnadel Nordkante VI
Stiller Kegel Nordwand V
Dürrebielenadel AW V
Daxenstein Löschnerwand IV
Falkenstein Schusterweg III

Helene Günther (3 Jahre)

Raupe AW I

Anett Böhme

Osterspitze Ostwand IV
Ringelturm Talweg III
Gamrigscheibe AW III
Schildkrötenturm Südostkante II
Zarathustra Südwand II

Andrea Böhme

Prinz Karneval AW III

Stefan Große (6 Jahre)

Prinz Karneval AW III
Poblätzspitze AW III


Allen Sportfreunden wünschen wir für das neue Jahr 2001 viele Erfolge und vor allem schöne unfall- und schadensfreie Unternehmungen.

Christine Große